Brandanschlag

Prozess

Brandanschlag auf Wörgler Pizzeria

Artikel teilen

Vier Personen müssen sich am Innsbrucker Landesgericht wegen des Verbrechens der Brandstiftung des Versicherungsbetrugs verantworten.

Der Lebensgefährtin des flüchtigen Pizzeriainhabers wurde vorgeworfen, die drei weiteren Angeklagten dazu angestiftet haben, das Restaurant anzuzünden. Ebenso sollen die Beschuldigten einen Einbruch vorgetäuscht und den vermeintlichen Schaden bei der Versicherung eingereicht haben.

Vor Strafrichterin Andreas Mair gaben sich die drei Angeklagten Albaner geständig.

Der Pizzeriainhaber, den auch Kontakte zur kosovarischen Mafia nachgesagt werden, wollte wohl durch einen Versicherungsbetrug seinen Schuldenberg abbauen. Seither ist er flüchtig.

Mit eine Urteil über die vier Angeklagten ist in den heutigen Abendstunden zu rechnen. Es droht ihnen eine Strafe bis zu 10 Jahren Freiheitsenzug!