almabtrieb_APA

antennetirol

Das Wasser auf der Alm wird knapp

Artikel teilen

Der Bezirkshauptmann hat gemeinsam mit dem Bauernbundobmann die Feldringalm besichtigt.

Dieses Jahr hat Raimund Waldner die Feldringalm im Gebiet des Haimingerbergs besucht. Mit dabei war auch der dienstälteste Lehrer der Landeslehranstalt Imst, Peter Haslwanter.


Heuer sind 76 Rinder und 81 Pferde auf die Alm getrieben worden. Zuerst war das Wetter eher kalt, dann ist eine Hitzewelle gekommen. Die Alm spürt jetzt einen leichten Wassermangel. Noch dazu wird das Futter immer weniger. Schätzungen zufolge wird der Almabtrieb etwa 14 Tage früher erfolgen müssen als die letzten Jahre.


Bauernbundobmann Rudolf Kröll: "Die heurigen Schwierigkeiten mit dem Wetter stellen die Landwirtschaft vor keine leichte Aufgabe." Wie groß die Schäden sind könne man derzeit nicht genau abschätzen.