Die Lage in Tirol entspannt sich

Endlich ein Aufatmen

Die Lage in Tirol entspannt sich

Artikel teilen

Endlich entspannt sich die Schneesituation dank des Wetterumschwunges.

Die Wetterlage bessert sich zunehmend, weshalb mehrere Erkundungsflüge der Lawinenexperten in Tirol stattfinden konnten, so der Leiter der Landeswarnzentrale Tirol, Marcel Innerkofler, im Antenne Tirol-Exklusivinterview. Die Schnee- und Lawinensituation hat sich entspannt. Einige Straßen haben bereits gestern Mittwoch für den Verkehr freigegeben werden können, so der Fernpass oder auch der Holzleitensattel. Über den Straßenweg wieder erreichbar ist auch Scharnitz. Seit heute Morgen 4 Uhr konnte auch die Sperre der Felbertauern-Mautstraße endlich aufgehoben werden.

Trotzdem ist die Gefahr noch nicht vorrüber! Wintersportler werden nach wie vor eindringlichst gewarnt, ausschließlich auf den Pisten und nicht etwa im Tiefschnee zu fahren. Es herrscht inzwischen Lawinenwarnstufe 3 auf der fünfteiligen Skala, das heißt die Gefahr ist noch erheblich.

Für heute Donnerstag ist noch ein Erkundungsflug mit einem Bundesheer-Hubschrauber im Oberland für die Gebietsbauleitung der Wildbach- und Lawinenverbauung zur Kontrolle der Schutzbauten geplant, so Innerkofler weiter.

Auch Innsbruck kann sich freuen: Die Sicherheitsanweisungen für rund 80 Gebäude in der Landeshauptstadt wurden aufgehoben.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲