Fahrraddiebstahl

Antenne Tirol

Fahrraddiebe in Tirol haben Hochsaison

Artikel teilen

Mit dem Frühling startet nicht nur die Saison für alle Hobbyradler – auch Fahrrad-Diebe haben jetzt Hochsaison.

Das bestätigt auch Abteilungsinspektor Hans-Peter Seewald von der Kriminalprävention des LKA Tirols. Bei Dieben sehr beliebt sind nicht nur hochfrequentierte Plätze oder Straßen, sondern auch versteckte, wenig einsehbare Plätze, an denen sie ungestört zugreifen können. Immer öfter schlagen Diebe auch in Kellern und Tiefgaragen in städtischen Bereichen zu.

SERIEN-DIEBSTAHL DURCH ORGANISIERTE BANDEN

Auch hierzulande nehmen Fälle zu, in denen v.a. hochpreisige Rennräder in großer Anzahl gestohlen werden. Dafür verantwortlich sind meistens organisierte Gruppen, oft aus dem osteuropäischen Ausland, so Seewald. Sie räumen ganze Keller leer, um die gestohlenen Fahrräder anschließend im Ausland zu verkaufen. Erst vergangenes Jahr hat eine solche Bande in Nordtirol am Rande eines Rad-Rennens eine ganze Reihe von hochwertigen Rennrädern aus dem Hotel-Keller gestohlen.

HOCHWERTIGES FAHRRADSCHLOSS UND RICHTIGES ABSPERREN

Ein Fahrradschloss mit möglichst hohem Sicherheitsstandard schützt unser Rad am besten vor Dieben. Experten empfehlen Kettenschlösser oder Bügelschlösser, die praktisch nicht geknackt werden können. Zusätzlich sind diese Schlösser oft textil beschichtet, die Werkzeuge der Raddiebe zusätzlich stumpf machen.

Wichtig ist aber auch, das Fahrrad damit richtig abzusperren. Die Experten der Kriminalprävention des LKA Tirol empfehlen zumindest ein Laufrad und den Rahmen gemeinsam abzusperren. Sperren Sie Ihr Fahrrad immer – auch in einem Fahrradraum, im eigenen Kellerabteil oder in der Tiefgarage – mit einem Schloss an einen unbeweglichen Gegenstand (zum Beispiel Wand- oder Bodenanker) an. Lassen Sie das Fahrradschloss nicht auf dem Boden aufliegen, sonst kann es z.B. mit Hammer und Meißel aufgeschlagen werden. Verschließen Sie Türen zu Ihrer Wohnung grundsätzlich und gewähren Sie in einer Wohnanlage nicht jedermann leichtfertig Zutritt. Versperren Sie Ihr Kellerabteil mit einem stabilen Schloss. Entfernen Sie außerdem hochwertige Komponenten von Ihrem Rad, wie Fahrradcomputer oder Batterie (bei Elektrofahrrädern).

 

FAHRRADPASS UND EUROPAWEITE REGISTRIERUNGSDATENBANK

Notieren Sie die Daten Ihres Fahrrades in einem Fahrradpass und machen Sie Fotos vom Fahrrad. So haben Sie die für die Fahnung notwendigen Daten immer griffbereit. Im Falle eines Diebstahles erhöhen Sie dadurch die Chance, ihr Fahrrad wieder zurück zu bekommen. Der Fahrradpass ist auch bei der Schadensabwicklung mit der Versicherung sehr hilfreich. Fahrradpässe liegen bei jeder Polizeidienststelle kostenlos auf oder können im Internet von der Homepage des „Bundeskriminalamtes/ Kriminalprävention“ kostenlos heruntergeladen werden.

Gerade bei wertvollen Fahrrädern empfiehlt sich, diese zu erfassen bzw. registrieren zu lassen. Der Fachhandel, namhafte Versicherungen und andere Organisationen (z.B. Automobilclubs) empfehlen dazu die Nutzung einer europaweiten Registrierungsdatenbank. Auch eine Fahrraddiebstahlversicherung empfehlen die Experten der Kriminalprävention.