Große Preisunterschiede bei Schulartikeln

Tipps für den Schulstart

Große Preisunterschiede bei Schulartikeln

Da das neue Schuljahr ansteht, ist es höchste Zeit, den jährlichen Schuleinkauf zu erledigen.

Die Arbeiterkammer Tirol hat eine Preisvergleichs-Studie durchgeführt. „Wie schon in den letzten Jahren, haben wir auch heuer festgestellt, dass es bei einzelnen Produkten sehr sehr große Preisunterschiede gibt“, stellt Andreas Oberlechner, Leiter der Abteilung Konsumentenschutz der AK Tirol, fest.

Sieben verschiedene Handelsketten und Fachhändler wurden von den Konsumentenschützern getestet.

Horrende Preisunterschiede

Grundsätzlich wurden riesige Unterschiede bei den Preisen festgestellt. Hefte können sich beispielsweise im Einkaufspreis um bis zu 288 % unterscheiden. Bei Heftschonern variieren die Preise um bis zu 295 %. Auch Blöcke weisen zum Teil Preisunterschiede von bis zu 165 Prozent auf.

Wenn man sich für ein Startpaket entscheiden sollte, lohnt sich ein Vergleich mit Paketen anderer Händler auf jeden Fall. Laut der AK-Studie war das billigste Startpaket um 64,62 Euro erhältlich. Für das teuerste muss man 302,97 Euro hinblättern.

Tipps für den Schuleinkauf

Oberlechner rät, gerade bei langlebigen Produkten auf die Qualität zu achten. Nicht sparen sollte man daher bei Füllfedern, denn die Federqualität und die Griffmulden am Schaft sind sehr wichtig. Auch Schultaschen sollten unbedingt einen orthopädisch geformten Rückenteil haben, aus einem stark belastbaren und wasserundurchlässigen Material gemacht sein und Signalfarben zur Erkennbarkeit vorweisen.

Auch auf billige Filzstifte sollte verzichtet werden. Diese trocknen bereits binnen kurzer Zeit aus. Auch mit qualitativ höherwertigen Minen hält der Bleistift länger und schreibt sich leichter.

Trotzdem heißen günstige Preise nicht gleich eine geringere Qualität. Im Fachhandel kann man sich beraten lassen. Hier gibt es verschiedene Alternativen an Markenprodukten – die einen sind günstiger, die anderen teurer.

Anzuraten sind auch umweltfreundliche Artikel, wie zum Beispiel nachfüllbare Filzstifte sowie Hefte aus Recyclingpapier, oder Bleistifte ohne Lackierung.

Und auch abwarten lohnt sich: Kurz vor Schulbeginn werden Produkte bei Aktionen meist günstiger verkauft.

Schulstarthilfe Tirol

Das Land Tirol bietet zudem auch heuer wieder eine Schulstarthilfe für Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren. 145,35 Euro pro schulpflichtigem Kind können noch bis zum 30. September beantragt werden. Der Tiroler Zuschuss ist österreichweit der höchste. Auch Drittstaatsangehörige – das heißt Personen, die keinen EU-Pass haben –  mit Hauptwohnsitz in Tirol, können um die finanzielle Unterstützung ansuchen. „Alle Kinder sollen die gleichen Startbedingungen haben“, betont Bildungs- und Familienlandesrätin Beate Palfrader. „Ihre Herkunft darf dabei keine Rolle spielen.“ Das Antragsformular könnt ihr hier downloaden: www.tirol.gv.at/schulstarthilfe.