Antenne Tirol

Helmut H. (59) ist erschlagen worden

Teilen

Die Polizei hat die Identität der Schrebergarten-Leiche und die Todesursache bestätigt.

Identität und Todesursache bestätigt

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Helmut H. ist ermordet worden. Der 59-Jährige ist durch mehrere und heftige Schläge auf den Kopf gestorben, wie die Polizei am Freitag Vormittag mitteilte. Das hat die Obduktion durch die Gerichtsmedizin am Donnerstag Abend ergeben. Es besteht außerdem kein Zweifel mehr daran, dass es sich bei den sterblichen Überresten um den seit 28. März vermissten Helmut H. handelt. Am Freitag Vormittag gehen die Ermittlungen in seinem rund 2.000 Quadratmeter großen Schrebergarten in Innsbruck/ Arzl weiter. Unter anderem wird auch nach der Tatwaffe gesucht.

Dringender Tatverdacht

Unter dringendem Tatverdacht steht jetzt der 44-jährige Bekannte des Verstorbenen, Agostino Heinrich Kessler. Der deutsche Staatsbürger soll gemeinsam mit anderen Personen ein Fest mit Helmut H. in dessen Schrebergarten in Innsbruck/ Arzl gefeiert haben. Kessler soll der Letzte gewesen sein, der das Opfer an diesem Abend lebend gesehen hat. Seither ist der Mann untergetaucht. Er gilt als dringend Tatverdächtig und wird deshalb per EU-Haftbefehl gesucht. Zuletzt soll er in Südtirol gearbeitet haben und dürfte mit einem in Italien als gestohlen gemeldeten weißen Opel Corsa, Baujahr 2004, Kennzeichen (I) CM805TY unterwegs sein. Die Ermittlungen haben ergeben, dass das Auto in Bozen als gestohlen gemeldet wurde.

Leiche unter Komposthaufen

Am Donnerstagvormittag wurde in Innsbruck eine Leiche gefunden! Ein Kamerateam war gerade dabei, Aufnahmen von dem Schrebergarten eines vermissten Innsbruckers zu drehen, als ein Kameramann eine Leiche entdeckte. Der 59- Jährige wurde seit Ende März vermisst. Bereits zweimal war die Kriminalpolizei mit Spürhunden vor Ort, um nach dem Vermissten zu suchen, doch jedes Mal ohne Erfolg. Vermutet wird, dass die Leiche unter einem Komposthaufen vergraben worden ist und durch ein Tier wieder ausgegraben wurde. Durch den Kompost könnten die Spürhunde irritiert gewesen sein und bei der Durchsuchung deswegen nichts gefunden haben.

Die Polizei hat die Leiche zunächst geborgen und die Spuren gesichert.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten