"Home Invasion"

Räuber im Eigenheim

"Home Invasion"

Artikel teilen

Überfälle in den eigenen vier Wänden häufen sich österreichweit. Die Täter gehen mit großer Brutalität vor.

Der Begriff „Home Invasion“ beschreibt einen Überfall in der Wohnung oder dem Haus des Opfers. Dabei handelt es sich nicht um einen normalen Einbruch, bei dem abgewartet wird, bis die Bewohner aus dem Haus sind. Der Täter überrascht das Opfer im Schlaf mit seinem Einbruch und überfällt dieses dann im eigenen Zuhause. Oftmals werden die Opfer schwer misshandelt und brauchen danach psychologische Betreuung. Meist handelt es sich nicht nur um einen Räuber sondern um mehrere Komplizen, die gemeinsam in das Eigenheim einbrechen. Durch einen überraschenden Überfall im Eigenheim, ersparen sich die Täter das Beobachten der Wohnung und das Risiko bei dem Raub selbst von den Bewohnern überrascht zu werden. 

Wie kann man sich schützen?

Um solch einen Vorfall zu verhindern, sollte man, auch wenn man zu Hause ist, darauf achten, die Türen und Fenster gut abzuschließen. Außerdem wird Aufmerksamkeit groß geschrieben, es empfiehlt sich die Augen stets offen zu halten und verdächtige Personen zu melden. Vor allem in Wohnungen im Erdgeschoss sollte darauf geachtet werden, Fenster und Balkontüren zu verriegeln. Bei Häusern ist es ratsam sowohl den Haupteingang, als auch alle Nebeneingänge Nachts nicht unverschlossen zu lassen.