Nach Tod der Frau jetzt Streit um Kinder

Leichenfund Wörgl

Nach Tod der Frau jetzt Streit um Kinder

Artikel teilen

Nach dem Fund der Frauenleiche am Wochende wurde der verhaftete Angehörige wieder entlassen. Nun entfacht ein Streit um die Kinder.

Nachdem die Leiche einer Frau am Wochenende in Wörgl gefunden wurde, wurde ein naher Angehöriger, der schon einmal in diesem Fall unter Tatverdacht stand, zum zweiten Mal festgenommen. Die junge Mutter, die bereits seit Februar vermisst wurde, fand man leblos im Inn. Jedoch wurde der Antrag der Staatsanwaltschaft auf Verhängung der Untersuchungshaft am Dienstag erneut vom Landesgericht Innsbruck abgelehnt. Die Todesursache konnte weder durch medizinische, noch durch toxikologische Untersuchungen festgestellt werden.

Laut Hansjörg Mayr, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, könnte die Frau womöglich ertrunken sein. Jedoch ist weiterhin unklar, wie es zu dem Vorfall kam. Nun befindet sich der verdächtige Angehörige wieder auf freiem Fuß. Es wird aber immer noch wegen Mordverdachts ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hat außerdem Beschwerde gegen die Entscheidung des Gerichts eingelegt.

Streit um Kinder

Nach dem Tod der zweifachen Mutter ist jetzt ein Streit um die Kinder entfacht. Der Bruder und die Mutter der Frau wollen die beiden Kinder zu sich nehmen, damit ist jedoch der Vater nicht einverstanden. Nach dem Gesetz wird ihm jedoch als nächster Verwandter das Sorgerecht zugeschrieben. Der Bruder, Lazar O. will um das Sorgerecht der beiden Buben kämpfen. Für ihn steht fest, dass der Vater seine Schwester ermordet hat.