Neues Kontrollverfahren an der Grenze zu Tirol

Entlastung für den Verkehr

Neues Kontrollverfahren an der Grenze zu Tirol

Die deutsche Bundespolizei will noch vor Weihnachten die eingeführen Kontrollen an der Grenze zu Deutschland zweispurig machen.

Dieses werde flexible, beschleunigte Kontrollen ermöglichen und zur Verkehrsentlastung führen, teilte der Präsident der Bundespolizeidirektion München, Hubert Steiger, am Donnerstag mit. Steiger nahm an einem Gespräch zwischen Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) und Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in München teil. "Wir werden dank der Unterstützung des bayerischen Innenministeriums und der Autobahndirektion Südbayern die Grenzkontrollen noch vor Weihnachten so umstellen, dass wir bei entsprechend hohem Verkehrsaufkommen die zweite Fahrspur öffnen und damit den Verkehrsfluss deutlich erhöhen können", kündigte Steiger dabei an. Es werde eine Kombination aus stationären Kontrollen und solchen aus dem fließenden Verkehr heraus geben. Die mobilen Kontrollen würden von Schleierfahndern der bayerischen Polizei unterstützt.

Entlastung erhofft

Herrmann und Platter begrüßten die Planungen der Bundespolizei. Außerdem regte Herrmann an, das neue Kontrollverfahren dann anhand der Erfahrungen aus dem Weihnachtsreiseverkehr ständig weiter zu verbessern. Tirols Landeshauptmann erklärte, die beschleunigte Abfertigung lasse auf eine erhebliche Entlastung für den Winterurlaubsverkehr und auch für die Wirtschaft hoffen (APA).

Die deutsche Bundespolizei will noch vor Weihnachten die eingeführen Kontrollen an der Grenze zu Deutschland zweispurig machen.