Spirituosen Alkohol Symbolfoto

Alkohol-Verbot in Innsbrucker Innenstadt

Positive Bilanz nach einmonatigem Alkohol-Verbot

Trotz anfänglichen Protesten gegen das Verbot gibt es kaum Probleme

Noch vor einem Monat besetzten Bürger Innsbrucks die Maria-Theresien-Straße im Zuge eines Protest-Frühstücks gegen das Alkohol-Verbot in der Innsbrucker Innenstadt. Trotzdem stimmte der Stadtsenat mit vier zu drei für das Verbot.

Lösung statt befürchteter Verlagerung

Bürger die statt eine Lösung der Problem eine Verlagerung dessen befürchteten kann Elmar Rizzoli vom Stadtmagistrat Innsbruck beruhigen: „Wir können derzeit nicht feststellen, dass sich die Szene die Auslöser für das Alkohol-Verbot war, eins zu eins woandershin verlagert hat.“

Zudem seien die Kontrollen im Rahmen der mobilen Überwachunsgruppen (MÜG) „sehr ruhig“ verlaufen. Rizzoli sieht keinen Grund für spezielle Kontrollen, sondern setzt auf den normalen Streifendienst der Polizei.

Rizzoli spricht von bisher zwanzig Anzeigen. Diese Zahl ist im Vergleich zur Einführung des Alkohol-Verbots am Hauptbahnhof 2008 deutlich geringer.