Hochwasser Gefahr Lienz Osttirol

35,5 Millionen Schadenssumme

Sofortmaßnahmenpaket für Osttirol fix

Ein Sofortmaßnahmenpaket wurde gestern von der Tiroler Landesregierung beschlossen.

Nach den schweren Unwettern mit Starkregen und Sturm vergangene Woche in Osttirol hat die Tiroler Landesregierung eine erste Schadensbilanz gezogen. Demnach werde im Bezirk Lienz von einer Schadenssumme in der Höhe von 35,5 Millionen Euro ausgegangen, teilte Landeshauptmann Günther Platter gestern in Innsbruck mit. Die Regierung beschloss ein Soforthilfepaket.

"Mir war es wichtig, dass wir sofort ein Sofortmaßnahmenpaket beschließen. Die Schäden sind enorm. 35,5 Millionen Euro.", sagte Landeshauptman Günther Platter.

Zudem betonte Platter den exzellente Tiroler Zusammenhalt: "Das Geld wird zur Verfügung gestellt, und der Tiroler Zusammenhalt gerade in dieser Frage ist gegeben.".

Dank an 1.400 HelferInnen

„Im Rahmen der rechtlichen und budgetären Möglichkeiten werden nun die nötigen Schritte veranlasst. Die Bevölkerung darf sich auf die Hilfe des Landes infolge von solch unvorhersehbaren und unberechenbaren Ereignissen verlassen“, drückt LH Platter seine Unterstützung einmal mehr aus und hebt hervor, dass durch die Vorbereitung sowie aufgrund des guten Zusammenspiels aller beteiligten Organisationen das Schadenausmaß im Bezirk deutlich minimiert werden konnte: „Allen 1.400 Personen, die sich in diesen 48 Einsatzstunden in den Dienst der Bevölkerung und deren Sicherheit stellten, gilt unser größter Dank.“

Überblick der Schadenssumme (insgesamt 35,5 Millionen Euro)

  • Straßenbau: 2,5 Millionen Euro
  • Wasserbau: 9 Millionen Euro
  • Wildbach- und Lawinenverbauung: 2 Millionen Euro (ohne Deponiekosten)
  • Forst: 22 Millionen Euro

Rückblick Schadensereignis    

  • Starke Niederschläge: 200 bis 300 mm
  • Starker Sturm: Windspitzenwerte bis zu 130 km/h
  • Zahlreiche hochwasserführende Flüsse und Bäche
  • Straßensperren: 32 Sperren von hochrangingen Straßen, diverse Brückensperren, Sperre ÖBB Verbindung Innichen-Spittal an der Drau (Hinweis: generell eingeschränkte Erreichbarkeit des Bezirks; von 29. auf den 30. Oktober war der Bezirk Lienz nicht erreichbar)
  • Stromausfall: 17 Gemeinden betroffen
  • Evakuierungen: 10 Wohnhäuser