Tiroler Burger King Betreiber meldet Konkurs

Jetzt heißt es stark sein

Tiroler Burger King Betreiber meldet Konkurs

Jetzt heißt es ganz stark sein für Tiroler Fast Food Fans! Der Betreiber der Tiroler Filialen des amerikanischen Fast Food Giganten Burger King hat bereits alle vier Tiroler Standorte geschlossen.

Innsbruck, Kufstein und Wörgl. Diese drei Städte sind ab sofort um einen Fast Food Tempel ärmer. Gegen die Burger King Betreiber, die "RHS Systemgastronomie GmbH" wurde vor dem Landesgericht Innsbruck das Konkursverfahren eröffnet. Informationen des Kreditschutzverband 1870 (KSV) zufolge sind von der Pleite auch über 50 Mitarbeiter der Restaurantkette betroffen.

Mitarbeiter ohne Gehalt

Diese haben sich bereits an die Arbeiterkammer gewandt, da das Gehalt oft nur teilweise, verspätet oder gar nicht ausbezahlt wurde. Verwunderlich ist in diesem Zusammenhang auch, dass bereits letztes Jahr die Betriebsgesellschaft für die Filialen in Kufstein und Wörgl waren laut Information des KSV bereits im Jahr 2012 insolvent und wurden damals vom jetzigen Betreiber übernommen.

Betrieb Fortführung wird geprüft

Derweil wird geprüft, ob der Betreiber des Unternehmens so weiterarbeiten darf wie bisher. Diese Woche wird nämlich vom Insolvenzverwalter geprüft, ob der Betrieb der Restaurantkette fortgeführt werden kann. Dem KSV hingegen sind noch keine genaueren Informationen über den Insolvenzursachen, den genauen Schuldenstand aber auch über vorhandenes Vermögen bekannt. Bekannt ist nach Durchsicht von Bilanzen der Vergangenen Jahre nur, dass die Finanzielle Anspannung schon absehbar war, alleine im Jahr 2014/2015 wurde ein Minus von 1,6 Millionen Euro verwirtschaftet.