Super-G-Gold für Anna Fenninger

Antenne Tirol

Weltcup-Auftakt in Sölden

Artikel teilen

Diesen Samstag startet der Damen Riesentorlauf um 9.30 in Sölden

Diesen Samstag um 9.30 Uhr findet der Auftakt des Damen-Riesentorlaufs in Sölden statt. Als erstes Etappenziel heißt es, die Qualifikation für den Finallauf zu erreichen. Dabei muss man unter den Top 30 platziert sein um dann im Finaldurchgang die erste Siegerin des Skiwinters 2014/15 zu ermitteln.

Anna Feninger

Die Gewinnerin der letzten vier Riesentorläufe, Anna Fenninger, zählt auch dieses Jahr zu den Top-Favouriten. Die Salzburgerin konnte dieses Jahr aufgrund des Wetters noch kein Training auf der Weltcuppiste absolvieren, sieht dies aber positiv. "Voriges Jahr bin ich aus Südamerika zurückgekommen und nur noch in Sölden den Steilhang runtergefahren. Sich krampfhaft auf den Hang einzustellen, funktioniert nicht. Das Gefühl wird dadurch nicht besser. Ich glaube, für mich ist es gescheiter, wenn ich mich wie heuer beim ersten Mal richtig gescheit überwinden muss. Dann schauen wir mal, was passiert", sagte die 25-Jährige in einem Interview.
Anna Fenninger gibt jedoch auch zu, wie wichtig ein guter Start in die neue Saison ist. Sie meint, dass mit einem guten Anfang auch das Selbstvertrauen steigt. Das Gefühl sei nicht unwichtig. Ihr Selbstvertrauen beruht auf dem, was sie in den letzten 3 Jahren erbracht hat. Fenninger betont jedoch auch, dass sie eine Steigerung ihrerseits zwar freuen würde, jedoch der Hang viel abverlangt und die Fahrten nicht perfekt verlaufen sind.


Weitere Favouritinnen

Auch die anderen Anwärterinnen auf den Siegerplatz sehen in ihren Läufen noch Verbesserungsmöglichkeiten. Die Vorjahressiegerin Laura Gut aus der Schweiz sieht noch „da und dort kleine Fehler“ im Training, ist jedoch fest entschlossen, heuer wieder um den Gesamtweltcup mitzukämpfen. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin hat intensiv auf Sölden hintrainiert. "Sölden ist eine Art Reality-Check. Jeder versucht, so schnell zu sein, wie er kann, aber es ist nicht so leicht, nach vier Monaten Vorbereitung das erste Rennen zu fahren. Es ist ein großartiger Hang, aber du musst mutig sein. Es ist, wie wenn du oben über eine Klippe springst und dann fühlt es sich an, wie zu fliegen“, erzählt die Trophäen-Anwärterin. Auch Slowenin Tina Maze, seit diesem Frühjahr unter neuem Kommando mit ihrem neuem Trainer Valerio Ghirardi, sieht Sölden als Zeichen für die ganze Saison. Der Start  ist das wichtigste.

Stärkere Präsenz

Eva-Maria Brem aus Österreich sieht in den veränderten Schneeverhältnissen eine zusätzliche Schwierigkeit, es mache aber alles auch nochmals interessanter.
Die Vorjahreszweite Kathrin Zettel hat es nach ihrer Hüft-Arthroskopie im Frühjahr noch knapp geschafft diesen Winter anzutreten. Und nicht nur sie, sondern auch Elisabeth Görgl und Michaela Kirchgasser wollen sich in dieser Disziplin wieder stärker zeigen.

Die Österreichischen Damen

Am Weltcup-Riesentorlauf diesen Samstag in Sölden nehmen folgende ÖSV-Damen teil: Eva-Maria Brem, Anna Fenninger, Andrea Fischbacher, Elisabeth Görgl, Ricarda Haaser, Michaela Kirchgasser, Carmen Thalmann, Rosina Schneeberger, Ramona Siebenhofer, Kathrin Zettel.