Russen und Ukrainer bleiben aus

Antenne Tirol

Russen und Ukrainer bleiben aus

Artikel teilen

Durch die Ukraine-Krise werden in der heurigen Wintersaison fast 40% weniger Russen als im Vorjahr erwartet.

Die heimische Tourismuswirtschaft wird heuer, durch die Ukraine-Krise auf Gäste aus Russland verzichten müssen. Sogar das Tourismusunternehmen Tui hat angekündigt, Angebote zu reduzieren. 40% weniger Russen und ein Drittel weniger Ukrainer als im Vorjahr werden erwartet, teilt Helga Freund, die Geschäftsführerin bei Eurotours in Kitzbühel, mit.

Weniger Touristen aus Russland

Gründe dafür sind, u.a. die Konkursmeldungen russischer Reiseveranstalter, daher werden nur noch Aufträge mit Vorrauszahlungen angenommen, sagt Freund. Einen weiteren Grund erklärt Putins Aussage, in der er deutlich macht, dass man sein Geld im Innland ausgeben soll. Auch die russische Mittelschicht fällt als potentieller Besucher weg, da sich die Reisen ins Ausland deutlich verteuert hat.

Situation in Tirol

Jedoch sieht die Bilanz für Tirol nicht ganz so schlecht aus. Man geht nur von einem leichten Rückgang der Gäste aus Russland aus, da die meisten Hotels mit der Gefahr der ausstehenden Russen gerechnet haben und sich früh auf andere Märkte konzentriert haben.