Saisonaus für Schöpf nach Kreuzbandriss

Antenne Tirol

Saisonaus für Schöpf nach Kreuzbandriss

Artikel teilen

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Schöpf zog sich beim Spiel gegen Bayer Leverkusen einen Kreuzbandriss zu.

Nach seinem Sturz beim Spiel für Schalke gegen Bayer Leverkusen lautet die Diagnose für den Tiroler Alessandro Schöpf: Kreuzbandriss. Das Bedeutet ein vorzeitiges Saisonende und eine längere Pause für den 23-jährigen. Vergangenen Freitag siegte Schalke gegen Bayer Leverkusen in der Deutschen Bundesliga mit einem 4:1. Für Schöpf ging die Partie trotzdem unglücklich aus. Der Tiroler blieb am Rasen hängen und verdrehte sich das Knie. Er konnte zwar kurz darauf wieder aufsteigen, doch im Krankenhaus stellte sich heraus, dass er sich eine Teilruptur des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen hatte. Nun heißt es 4 Monate lang pausieren. Damit verpasst Schöpf nicht nur den Endspurt in der Bundesliga mit Schalke, sondern als ÖFB Spieler auch das Qualifikationsspiel für die WM gegen Irland am 11. Juni. Nach Angaben von Schalke wird Schöpf jedoch nicht ooperiert, sondern konservativ behandelt.

Der 23-jährige war vor kurzem zum Tiroler Sportler der Jahres gewählt worden und auch im Spiel gegen Bayer Leverkusen zeigte er, bis zu seiner Verletzung eine gute Leistung.